Dorfgemeinschaft

Wohnen und Leben

Ende 2019 sind die ersten neuen Bewohner*innen an den Waldhof gezogen. Seitdem sind wir auf knapp 20 Erwachsene und sechs Kinder herangewachsen. Menschen aus dem therapeutischen und medizinischen Bereich, aus IT, Marketing, Schauspiel und Musik kommen hier zusammen, um das ehemalige Klinikgelände neu zu beleben.

Kultur

Teilweise leben wir in einer losen Dorfgemeinschaft, teilweise in engerer Verbindung in einer Bezugsgemeinschaft zusammen. Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen, Persönlichkeiten und Fähigkeiten gestalten und arbeiten hier in authentischer und synergistischer Art und Weise und erschaffen

  • individuell bedürfnisorientierte Wohnformen (WGs, Einzelwohnen, Wohnen als Paar/als Familie, Mehrgenerationen-Wohnen, Tiny Houses)
  • eine Dorfstruktur mit Begegnungsräumen (Café Pustekuchen, Dorfplatz, Dorfkrug, kreativ-pädagogische Werkstätten, Gärten, Meditations-und Tanzraum, Festsaal, Kapelle)
  • Räume für Begegnung und Kooperation untereinander und mit der Region (Kommunikations- und Entscheidungsstrukturen, Feste, Rituale)

Bezugsgemeinschaft

In der Bezugsgemeinschaft pflegen wir eine liebevolle Lebens-, Wachstums- und Unterstützungs- Gemeinschaft auf dem Boden von Sicherheit, Verbundenheit und Vertrauen.

“Was ist, das darf sein. Was sein darf, kann sich verändern.”
Wir…
  • unterstützen uns liebevoll, bewusst und achtsam in persönlichen Transformationsprozesse hin zum individuellen Wesenskern und zu Freiheit
  • schaffen sichere, geborgene und vertrauensbildende Begegnungs-, Entwicklungs- und Seins-Räume
  • nutzen und kultivieren Organisations- und Umgangsformen, die Gleichberechtigung, Gruppen- und Selbstverantwortung, gemeinsames Lernen sowie individuelle und kollektive Kompetenzen und Potenziale fördern (“Waldhofkratie”)
  • organiseren uns unterstützen uns gegenseitig z.B. in der Kinderbetreuung, in persönlichen Krisenphasen, für gemeinsame Mahlzeiten, in der Pflege der Gemeinschaftsflächen, in der gemeinsamen Projektarbeit
  • laden Räume für Licht- und Schattenarbeit unter traumasensibler Begleitung
  • begleiten die Kinder am Waldhof in eine Kultur von Liebe, respektierten Bedürfnissen und Entwicklungsphasen und emotionaler Kompetenz
  • laden externe Ressourcen für Input und Prozessbegleitung ein
  • etablieren eine nachhaltige Rechtsform und Finanzierung für das verbindliche Zusammenleben in Verbundenheit und Freiheit/Flexibilität
  • Erschaffen / Pflegen bedürfnisorientierter Räume wie Männergruppe, Frauengruppe, Feiern,...
  • Weiterbildung und Etablieren sozialer Tools in die “Waldhofkratie”: Soziokratie, (ZEGG-)Forum, Dialog, Check-In in Bezugsgruppen
  • Regelmäßige Körperintegration (Wave/5Rhythmen, Massage, Contact Improvisation, etc.)
  • Pflegen eines ehrlichen, konstruktiven, am gemeinsamen Ziel - sowie an Liebe und Wertschätzung / Potenzial orientierten Miteinanders
  • Weiterbildung in progressiven pädagogischen Ansätzen (TransParents), sowie Feedback und Intervision (z.B. regelmäßiger Elternaustausch)
  • Bedarfsorientierte Begleitung durch Community Building Expert*innen
  • Gründung einer Miet-/Baugenossenschaft

Kennenlernen & Onboarding

Wir sind weiter auf der Suche, nach Menschen, die das Zukunftsdorf Waldhof mit uns aufbauen wollen. Im Moment stehen wir vor der Herausforderung, die schönen alten Gebäude zu erhalten und zu sanieren und suchen insbesondere Menschen, die in diesem Aspekt professionell oder finanziell beitragen wollen. Interessierte Menschen bitten wir, sich in unserem Digitalen Poesiealbum einzutragen, wir melden uns in der Regel innerhalb der nächsten sieben Tage.